Sieben Tipps zum Umgang mit Träumen

backlit-blur-close-up-279467.jpg

Meistens erinnern wir uns nicht an unsere Träume. Dabei sind sie kostenlose Hinweise unseres Unterbewusstseins dazu, wie es uns wirklich geht und was wir tun können, um unsere Bestimmung zu leben. Ich habe ein paar Vorschläge gesammelt, wie Du einen besseren Zugang zu deinen Träumen findest.

  1. Bevor Du einschläfst, nimmst Du dir vor, deine Träume bewusst zu erleben und aufzuwachen, wenn ein Traum zu Ende ist. Damit setzt Du einen Fokus, der von deinem Unterbewusstsein umgesetzt wird. Bei mir funktioniert das fast jede Nacht, es braucht aber etwas Übung.

  2. Lege ein Aufnahmegerät neben dein Bett. Das kann z.B. dein Mobiltelefon sein - unbedingt im Flugmodus. Wichtig ist, dass Du deine Träume rasch und ohne viel nachzudenken aufnehmen kannst. (Aufschreiben funktioniert bei mir nicht. Wenn ich im Halbschlaf schreibe, kann ich meinen Text am nächsten Tag kaum lesen. Dauert auch viel zu lange, und man will ja schliesslich weiterschlafen.)

  3. Sei dankbar für deine Träume. Sie führen ein Eigenleben und melden sich gerne, wenn man dankbar ist.

  4. Hör dir die Träume am Morgen an und schreib sie auf. Das ist immer sehr spannend, weil Du dich zunächst mal überhaupt nicht an den Traum erinnerst. Es ist dann so, wie wenn dir jemand eine völlig abstruse Geschichte erzählt, die Du noch nie gehört hast.

  5. Die Interpretation braucht auch etwas Übung. Wichtig ist: Es geht meistens um dich, und nur um dich. Wenn andere Personen im Traum auftauchen, sind das nichts als Verkörperungen von Aspekten von dir.

  6. Mit der Zeit stellst Du vielleicht fest, dass es in deinen Träumen einen roten Faden gibt. Das können auch Gefühlslagen sein.

  7. Unterstütze deine Träume mit Informationsfeld-Coaching. Über das Informationsfeld kannst Du mit deinem Unterbewusstsein in Kontakt treten und es dabei unterstützen, dir die wichtigen Botschaften zu senden. Gleichzeitig werden allenfalls vorhandene Blockaden und Konflikte gelöst. Erfahre hier mehr darüber, wie Informationsfeld-Coaching wirkt.

Es gibt Therapeut*innen, die auf Traumtherapie spezialisiert sind. Ich gebe dir gerne Empfehlungen ab.

Schliesslich findest Du auch eine Menge Literatur zu Traumdeutung. Ein Klassiker ist C.G. Jung, der in seinem Leben Tausende von Träumen analysiert hat.